Gestalter ohne Grenzen

Wie funktioniert ein Fernstudium zwischen Beruf, Partnerin und Hobby?

Ich-Erschöpfung

Es gibt Menschen die sind sehr gewissenhaft und organisiert. Diese Menschen haben feste Pläne und Zeiten darin an denen sie komme was wolle die Dinge machen die geplant sind. Sie setzen sich Ziele und arbeiten voll des Fleißes und der Strebsamkeit darauf hin. Diese Menschen bringt so schnell nichts aus der Ruhe und sie lassen sich nicht so leicht von ihren Plänen abbringen. Es sind beeindruckende Menschen die aufgrund dessen auch schnell ihre Ziele erreichen und erfolgreich sind.

Ich gehöre definitiv nicht dazu.

Tatsächlich scheine ich mich wirklich mal sehr ernst mit meinem Schweinehund auseinandersetzen zu müssen. Denn mir fällt nicht nur das lernen schwer, sondern auch noch ein paar andere Sachen. Vermutlich muß ich also meine Ich-Erschöpfung* trainieren um am Ende meine Aufgaben besser bewältigen zu können. Ich werde mir dazu ausführlichere Gedanken machen müssen…

*Baumann, N. & Kuhl, J. (2016). Ich-Erschöpfung. In M. A. Wirtz (Hrsg.), Dorsch – Lexikon der Psychologie. Abgerufen am 26.10.2016, von https://portal.hogrefe.com/dorsch/ich-erschoepfung/

Zeitmanagement im Fernstudium

Der wohl kritischste Faktor bei einem Fernstudium neben Arbeit, Partnerin, Katzen, Hund, Pferd und festen Freizeitaktivitäten ist Zeit.
Die Zeit ist ein Faktor den man immer wieder unterschätzt wenn man etwas nebenbei machen möchte. Denn selbst wenn man noch so gut plant, irgendetwas kommt immer dazwischen. So war mein Plan meine Studienbrief-Lesezeit vor allem Morgens und Abends im Zug zu haben,  Weiterlesen

Mantrailing die Zweite

Gestern waren wir bei unserer zweiten Einheit Mantrailing. Da der kleine Hund beim letzten Mal so einen guten Job gemacht hat konnten wir dieses Mal bereits den Schwierigkeitsgrad erhöhen.
Beim ersten Durchgang von Runde 1 begannen wir noch damit das die Runnerin sichtbar stehen blieb. Beim zweiten Durchgang stand die Runnerin wieder um eine Ecke, dieses Mal jedoch nicht sofort sichtbar sondern ein Stück weiter in eine Hecke gedrückt. Hier war der kleine Hund dann erst einmal etwas irritiert da er seine Belohnung direkt um die Ecke erwartet hatte.
Weiterlesen

Es geht los

Die Unterlagen sind bereits angekommen und Moodle ist ebenfalls schon frei geschaltet. Während wir nun also darauf warten das die Bearbeitungszeit beginnt machen sich meine Mitstudenten bereits in allen Kanälen verrückt während ich noch darüber sinniere ob ich einfach grundsätzlich für jedes Modul 2 Semester ansetzen soll.

Der Grund dafür ist, dass ich nicht gerade sehr üppig Zeit habe und nicht weiß ob das mit meinem gefüllten Kalender überhaupt zu schaffen ist. Theoretisch müsste ich das Pensum eigentlich schaffen und bis Weihnachten den Stoff durch haben. Zumindest alles einmal gelesen. Praktisch werden wir dann sehen ob ich das schaffe.

Ich habe mir zumindest bereits einen Plan gemacht und alle Seiten der drei Studienbriefe in Numbers aufgelistet und Bearbeitungszeiträume daran gehangen. Diese werde ich dann mit IST-Zeiten befüllen und dann schauen wir mal wie gut der Plan aufgeht.

Mantrailing – die erste Einheit

Heute haben wir unsere erste Einheit Mantrailing absolviert. Nachdem der kleine Hund ja bereits seit einigen Jahren Objektsuche mit Mutti betreibt bot sich nun an das ich mit ihm das Mantrailing starte. Da meine Erfahrung in der Arbeit mit Hunden gen 0 geht ist das auch eine sehr spannende und interessante Sache für mich. Bisher war ich ja immer der Katzenpapa, hatte zwar nie etwas gegen Hunde, im Gegenteil, aber ich habe mich auch zugegebener maßen nie wirklich mit dem Lebewesen Hund als solches beschäftigt. Das ändert sich nun schlagartig.

Weiterlesen

Mantrailing – mein erster eigener Kurs mit unserem JackDackel

Ich bin dann nun endgültig auf den Hund gekommen.

Anders kann man das wohl kaum beschreiben. Zwar leben wir nun schon eine ganze Weile zusammen und aus dem „Hund meiner Freundin“ ist schon längst „unser“ Hund geworden und sie macht auch schon seit praktisch immer Kurse mit ihm, er ging durch alle möglichen Kisten (Welpenkiste, Teeniekiste, seine Schlafkiste) und die beiden sind dann lange vor meiner Zeit schon bei der Objektsuche angekommen und hängen geblieben, doch auch wenn ich das toll fand und mich das schon interessierte hatte ich bis jetzt noch keinen Anteil an der Arbeit mit dem Hund. Bis jetzt.

Weiterlesen